Zur Landkarte Bistum

Informationen

Gemeinden

In dieser Übersicht finden Sie alle Gemeinden / Ortschaften die zur Pfarrei Hl. Dreifaltigkeit Frankenthal gehören.


Studernheim


Mörsch


Eppstein-Flomersheim

Kirche St. Thomas Morus

Die Thomas-Morus-Kirche im Stadtteil Flomersheim wurde unter der Leitung von Architekt Walter Klumpp 1968 – 1970 gebaut und am 19. April 1970 von Bischof Dr. Friedrich Wetter geweiht. Die Betonglasfenster wurden von Prof. Emil Wachter (1921 – 2012) gestaltet und 1983 vollendet. 1992/93 erfolgten die Ausmalung der Kirche sowie die Gestaltung der Betonreliefs, ebenfalls durch Emil Wachter und Walter Klumpp.

Das architektonische Konzept der Kirche ist die Idee eines schlichten Versammlungsraums in einem Betonkubus. In dem quadratischen Grundriss spiegelt sich die Zahl Vier wieder (vier Himmelsrichtungen, vier Jahreszeiten, vier Elemente, vier Evangelien usw.)

Die Altarwand setzt mit ihrem Relieffries die Erfahrung des Volkes Israel in Ägypten und das Leben des Kirchenpatrons Thomas Morus in eine Verbindung. Es zeigt den Engel, der in Ägypten die Israeliten rettete durch das Blut des Paschalammes am Türrahmen. Dargestellt wird ein König (der sowohl den Pharao als auch Heinrich VIII., den Widersacher Thomas Morus', darstellt), den Eckstein als Zeichen für Jesus Christus, Pyramide und Schwert als Zeichen der Staatsmacht in Ägypten und in England (Thomas Morus starb durch das Schwert), Thomas Morus als Lordkanzler und schließlich die Treppe, die zu seinem Gefängnis führte.

In den Fenstern von Emil Wachter herrschen die drei "Hochzeitsfarben" Blau, Rot und Gelb bzw. Gold vor. Aus diesen Farben und ihrer Mischung setzt sich das Farbspektrum unserer sichtbaren Welt zusammen. Es stehen sich gegenüber Bilder des ersten und des letzten Buchs der Bibel, Genesis und Offenbarung. Die Fenster wollen der Gemeinde die Geschichte Gottes mit dem Menschen und mit dem auserwählten Volk des alten Bundes deutlich machen, aber auch aufzeigen, was das neue Volk Gottes zu erwarten hat.

Das Süd-Ost-Eckfenster zeigt die Endzeitvisionen der Offenbarung des Johannes. Abgebildet sind die neue Stadt, das himmlische Jerusalem und der Kampf zwischen Christ und Antichrist, Gott und Satan, dargestellt im Angriff des Drachen auf die Himmelsfrau, die sowohl Maria als auch die Kirche versinnbildlichen kann.

Zwischen beide Szenen hat der Künstler die Aussage "Siehe, ich mache alles neu" gestellt. Hier soll den Gläubigen, die auf Gott vertrauen, Schutz und Mut für die Auseinandersetzung mit dem Bösen zugesprochen werden.

Hier finden Sie einen Beitrag aus dem Monatsheft aktuell über die Kirche St. Thomas Morus.

Für den Routenplaner: 67227 Frankenthal, Odenwaldstraße 22

Das Pfarrheim der Gemeinde St. Cyriakus Eppstein/Flomersheim befindet sich bei der Kirche St. Thomas Morus.

Anzeige

Anzeige