Zur Landkarte Bistum

Informationen

Gemeinden

In dieser Übersicht finden Sie alle Gemeinden / Ortschaften die zur Pfarrei Hl. Dreifaltigkeit Frankenthal gehören.


Studernheim


Mörsch


Eppstein-Flomersheim

Samstag, 02. Mai 2020

Neustart der Gottesdienste ab 09./10. Mai

Gottesdienst unter Corona-Bedingungen im Erfurter Dom (Foto: Peter Weidemann, in: Pfarrbriefservice.de)

Umfassendes Sicherheits- und Hygienekonzept ist zu beachten - Teilnahme nur nach Voranmeldung

Ab Sonntag, 03.05. dürfen unter bestimmten Sicherheits- und Hygieneauflagen wieder öffentliche Gottesdienste gefeiert werden. In der Pfarrei Hl. Dreifaltigkeit werden ab dem Wochenende 09./10.05. schrittweise wieder Gottesdienste eingeführt. Dazu wurde in enger Anlehnung an die Vorgaben des Bistums Speyer, welche von der Landesregierung genehmigt wurden, ein umfassendes  Sicherheits- und Hygienekonzept für die Pfarrei erarbeitet. Oberste Priorität hat dabei nach wie vor der Schutz der Gesundheit.

An den Sonn- und Feiertagen wird zunächst in den drei größten Kirchen der Pfarrei die Eucharistie gefeiert. Die Orte und Zeiten sind:

  • St. Jakobus: Samstag, 17:30 Uhr
  • St. Thomas Morus Flomersheim: Sonntag, 9:00 Uhr
  • St. Ludwig: Sonntag, 11:00 Uhr

Die Anzahl der Mitfeiernden ist in Abhängigkeit von der Größe der Kirche begrenzt. Für alle Gottesdienste ist eine telefonische Voranmeldung erforderlich. Diese kann immer in der Woche vor dem Gottesdienst (ab dem Montag vorher) unter der Telefonnummer
0151 / 14 87 98 33 erfolgen, und zwar zu folgenden Zeiten :

Montag – Freitag 9:00 – 11:00 Uhr und 15:00 – 17:00 Uhr

Wer in der Vorwoche an einem Gottesdienst teilgenommen hat, kommt auf eine Warteliste und kann nur dann am Gottesdienst teilnehmen, wenn nach Ende der Anmeldefrist noch Plätze frei sind. Die Gottesdienstbesucher werden bereits bei der Anmeldung mit Namen, Adresse, Telefonnummer und E-Mail registriert. Die Listen mit den Namen werden innerhalb der gesetzlichen Frist aufbewahrt, damit sie ggf. zum Nachverfolgen von Infektionsketten benutzt werden können.

Die Verpflichtung zur Teilnahme am Sonntagsgottesdienst bleibt weiterhin aufgehoben. An die Gruppe der besonders gefährdeten Personen wird appelliert, freiwillig auf die Teilnahme am Gottesdienst zu verzichten. Es gibt aber keine generelle Altersbeschränkung. Wer Symptome einer Atemwegserkrankung oder Fieber hat, darf nicht am Gottesdienst teilnehmen. Bei offensichtlichen Anzeichen ist der Zutritt nicht gestattet und im Zweifel zu verweigern.

Alle Gottesdienstteilnehmer müssen am Eingang die Hände desinfizieren sowie einen Mund-Nasenschutz (Alltagsmaske) tragen. Ein Einlass ohne Maske ist nicht gestattet. Es werden ein paar Masken bereitgehalten. In den Kirchen sind die Plätze markiert, die besetzt werden können. Bereits bei der Anmeldung erhält man eine Reihe zugewiesen. Ebenfalls sind vor und in der Kirche die Mindestabstände von 2 Metern markiert, die unbedingt eingehalten werden müssen. Familien und andere, die zusammen in einem Haushalt leben, dürfen sich zusammen setzen.

Eine sicher schmerzhafte Einschränkung ist, dass auf Gemeindegesang vorerst verzichtet werden muss. Es werden keine Gesangbücher ausliegen und es müssen auch keine mitgebracht werden.

Allen muss klar sein, dass wir noch weit von der Normalität entfernt sind und dass auch unsere Gottesdienste sich ganz anders anfühlen werden, als wir es gewohnt sind. Aber mit der ersten behutsamen Einführung soll die Sehnsucht vieler, sich wieder in der Gemeinschaft zu treffen, miteinander das Wort Gottes zu hören und am Mahl des Herrn teilzunehmen, Schritt für Schritt erfüllt werden. Nur wenn sich alle strikt an die Maßnahmen halten, kann diese Öffnung beibehalten werden.

Anzeige

Anzeige