Zur Landkarte Bistum

Informationen

Gemeinden

In dieser Übersicht finden Sie alle Gemeinden / Ortschaften die zur Pfarrei Hl. Dreifaltigkeit Frankenthal gehören.


Studernheim


Mörsch


Eppstein-Flomersheim

Samstag, 20. Februar 2021

beziehungsweise: jüdisch und christlich – näher als du denkst

Das Logo der Kampagne (Quelle: www.juedisch-beziehungsweise-christlich.de)

Ökumenische Plakatkampagne anlässlich 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Vielleicht sind Ihnen schon die bunten Plakate in den Schaukästen der Pfarrei aufgefallen, auf denen in der Mitte das Wort „beziehungsweise“ steht. Sie sind Teil einer Plakatkampagne der Evangelischen Kirche Deutschlands und der Deutschen Bischofskonferenz, die sich über ein Jahr bis Ende Januar 2022 erstrecken wird. Anlässlich des Jubiläums „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ wurde diese Kampagne mit dem Titel „#beziehungsweise: jüdisch und christlich – näher als du denkst“ entwickelt. Die Aktion soll Zusammenhänge und Beziehungen zwischen Judentum und Christentum am Beispiel jüdischer und christlicher Fest- und Feiertage darstellen.

Der Hintergrund

Im Jahr 321 wurde in einem Schreiben von Kaiser Konstantin die jüdische Gemeinde in Köln erstmals erwähnt. Es ist der erste urkundliche Beleg für eine jüdische Präsenz nördlich der Alpen. Im Jahr 2021 leben Jüdinnen und Juden also nachweislich seit 1700 Jahren auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands. Dies ist Anlass, sich die einzigartige Beziehung zwischen Judentum und Christentum bewusst zu machen. Die Plakate sollen die Gemeinsamkeiten mit unseren jüdischen Geschwistern im Festkreis des Jahres und im religiösen Leben aufzeigen. So wird einerseits die Geschwisterlichkeit der jüdischen und christlichen Traditionen deutlich; andererseits werden auch die unterschiedlichen Traditionen der beiden Religionen benannt.

Das Stichwort „beziehungsweise“ lenkt den Blick auf die verbindenden biblischen und theologischen Grundlagen und zugleich auf die unterschiedlich gelebten Beziehungsweisen zwischen Christentum und Judentum. Der respektvolle christliche Bezug auf das vielfältige und reiche jüdische Leben soll auch dem in unserer Gesellschaft leider anzutreffenden Antisemitismus mit einer kreativen und emotional gewinnenden Kampagne begegnen.

So läuft die Kampagne ab

Vom 18. Januar 2021 bis 31. Januar 2022 wird ca. alle drei bis vier Wochen ein neues Plakat aus einer Reihe von insgesamt 14 Stück in die Schaukästen gehängt. Jedes Plakat steht unter einem bestimmten Motto und nimmt Bezug auf je ein Fest oder einen Grundgedanken aus beiden Religionen. Zum Beispiel hängt von 8. Februar bis 1. März ein Plakat mit dem Titel „Wir trinken auf das Leben“. Der christliche Bezug ist die Fastnachtszeit, während der Anlass in der jüdischen Tradition das Purimfest ist. Dieses wird gefeiert zum Gedächtnis der Rettung von Juden und Jüdinnen in der persischen Diaspora, die im biblischen Buch Ester erzählt wird. Purim, das in diesem Jahr auf den 26.02. fällt, wird mit vielfältigem Brauchtum gefeiert: Es gibt Umzüge, Verkleidungen, Masken, Geschenke an Freunde und an die Armen sowie Festmahlzeiten mit eigenen Purimspeisen.

Neugierig geworden?

Dann schauen Sie doch gelegentlich mal in die Schaukästen. Weitere Informationen zu der Kampagne und zu den einzelnen Plakaten finden Sie unter www.juedisch-beziehungsweise-christlich.de. Informationen über das Purimfest finden Sie unter https://de.wikipedia.org/wiki/Purim.

Anzeige

Anzeige